Ein Ende ist auch immer ein Neuanfang

So auch bei mir. Die Radsportsaison 2019 ist Geschichte. Auch wenn sie für mich eigentlich schon Ende Mai beendet war 😉 Zwar konnte ich es zu diesem Zeitpunkt noch nicht vorhersehen, aber es ist nun mal passiert. Was dann ab August folgte, war ein absolutes Desaster. Doch auch die schrecklichsten Wochen meines bisherigen Lebens habe ich überstanden. Dachte ich bis letzte Woche zumindest. Aber das Seuchenjahr war noch nicht fertig mit mir. Der Tod meiner Patentante zog zeigte mir noch mal, dass es mir nervlich noch lane nicht gut geht. Als wenn es nicht genug ist, zeigte mir nun auch mein Körper erneut verstärkt meine Probleme auf. Ein MRT sorgte für eine klare Diagnose, deren finale Behandlung durch >Doc Vöge< noch aussteht. Die Oberschenkelgeschichte wird seit heute durch >Physio Simon< behandelt. Zumindest soweit geht es aufwärts.

Bei der Verlosung der Startplätze für das >Amstel Gold Race< hatte ich auch kein Glück, Stand heute bin ich nicht dabei. Aber davon lasse ich mich jetzt nicht runterziehen. Es gibt da vielleicht noch ein Hintertürchen 🙂

Zurück zu Saison 2019. Durch das frühe Ende kamen natürlich nicht soviele Km zusammen, wie gedacht. Ist aber auch nicht weiter schlimm. Hauptsache die Motivation und der Spaß sind zurück. So kann die Saison 2020 zumindest trotz Lospech nicht noch schlechter werden. Die beiden Lichtblicke des Jahres waren die erste Teilnahme am Amstel Gold sowie das Teamevent am Gardasee. Die RTF Saison war eher ein Desaster und kann somit in der neuen Saison nur besser werden. Die Planung des Teamevent in Nauders stellt sich als sehr schwierig heraus, so daß hier ein sehr dickes Fragezeichen hinter steht. Mal sehen.

Zum Ende der alten Saison bin ich noch einmal mit Mounti unterwegs gewesen. Eine schöne Runde durch den >Hinkesforst< sollte den Abschluß 2019 besiegeln. Aber der Spaß war durch diese Tour vollends zurück. Somit startete ich die neue Saison pünktlich am 1.11. mit einer weiteren Mountirunde. Der >Hildener Stadtwald< war das Ziel. Trotz nicht ganz so tollen Verhältnisse war der Schalter wieder umgelegt. Das Cruisen hatte mich wieder. Trotz aller Beschwerden war es wieder ein Genuss durch die herbstlichen Wälder zu fahren. Der Saisonstart war geglückt.

Gestern legte ich noch einen 10 Km Lauf hinterher. Die reine >Asphaltrunde< verdeutlichte aber die aktuell vorhandenen gesundheitlichen Beschwerden, die zur Verkürzung der eigentlich geplanten Laufstrecke führten. Wollen wir hoffen, dass Doc Vöge und Physio Simon dem ganzen Theater möglihst schnell ein Ende setzen können.