Radl Comeback

Gestern ist es tatsächlich passiert. Ich bin wieder aufs Rad gestiegen. Nachdem ich Pit morgens abgesagt hatte, weil ich ursprünglich Laufen gehen wollte, entschied ich mich später dann kurzfristig um. Und was soll ich sagen, es hat sogar wieder Spaß gemacht. Allerdings sind meine Sorgen in Bezug auf meinen rechten Oberschenkel nicht geringer geworden. Eher größer!!!! Nach knapp 90 min Mountainbiken waren die Probleme deutlicher spürbar als bei den Läufen der letzten Wochen. Zwar konnte ich die Tour wie geplant beenden, aber ich bin echt verzweifelt. Zum Glück habe ich heute einen Termin bei Doc Vöge. Hoffentlich kann er mir helfen 😉

Mit der MTB Tour gestern endete auch eine zufriedenstellende Trainingswoche, die mit 2 Läufen begonnen hatte. Zwar bereiteten mir die Zipperlein auch dort das ein oder andere Problem, aber das war ja nix Neues. Trotzdem schaue ich jetzt ein wenig optimistischer in die Zukunft und so langsam kommt ein wenig Motivation zurück. Allerdings werde ich das nächste Jahr mindestens zweigleisig fahren. Sprich, auch das Laufen werde ich ganzjährig betreiben. Ich stelle immer wieder fest, das mir das Laufen (besonders in den Bergen) immer mehr Freude bereitet. Da werde ich das ein oder andere Läufchen im nächsten Jahr einbauen.

In Sachen Radsport habe ich mich wieder für das Amstel Gold Race angemeldet. Mal sehen, ob ich wieder entsprechendes Losglück habe. Wenn ja, soll es die 150 Km Runde werden. Will heißen, die südliche Schleife und somit mehr Anstiege und mehr Höhenmeter 😉

Heute startet wieder der Winterpokal. Wie in den letzten Jahren auch nehme ich wieder in Team von Golffreundin Sandra teil. Passend zum offiziellen Saisonstart am 1.11.19. Wie ihr seht, alles wird gut bzw. kann gut werden. Stay tuned

>Düsselrunde<, >Um den Segelflugplatz<, >Hassler Forst< Sollte der Besuch beim Doc heute Abend nicht allzu schlechte Nachrichten hervorbringen, plane ich Mitte Januar eine Teilnahme beim Polar Bear Trail über 22 Km. Näheres werde ich berichten, wenn ich grünes Licht habe 😉