JB Burtzeltag Besuchs Tour oder die 1 Gang Show

Am heutigen Ehrentag von Jasmin hatte ich mir einen freien Tag gegönnt. Leider hat es bei Jasmin nicht geklappt, so dass sie heute morgen nach der Geburtstagsprozedur im Bett schweren Herzens gen Osterath entschwand. Ich war somit auch wach und schaute mir einen guten Weg zur Firma Bobst auf Google Maps an. Auch die Weiterfahrt wurde grob umrissen und so machte ich mich nach meinem Frühstück auf den Weg. Ich hatte mich zur Feier des Tages ordentlich in Schale geschmissen und Gino entstaubt. Da es heute eine flache Runde werden sollte, beschloß ich insgeheim die gesamte Tour mit 50×19 abzuspulen. Das bedeutete von vornherein eine etwas reduzierte Trittfrequenz und ein wenig mehr Krafteinsatz. Kann aber nicht schaden.

Es ging auf dem üblichen Weg zur Flughafenbrücke, wo ich auf die Neusser Seite übersetzte. Der Weg war soweit kein Problem und nach knapp 30 Km stand ich kurz vor dem Ziel vor verschlossener Bahnschranke. Um mir die unendliche Wartezeit zu verkürzen, meldete ich mich per Kurznachricht schon mal bei JB an. Aber die Schranke wollte einfach nicht öffnen. Dann, endlich, nach etlichen Minuten und zwei durchfahrenden Zügen ging es für mich weiter. Ein wenig Hektisch verpasste ich prompt den richtigen Abzweig und legte noch eine kleine Ehrenrunde ein. Jasmin und ihre Chefin erwarteten mich bereits, hatten aber in der Zwischenzeit den Muffin schon weggemümmelt 😉 Kurzer Smalltalk und weiter ging es für mich. Beim Stehenbleiben öffeten sich die Poren doch mehr als gedacht, so dass ich es vorzog weiterzuradeln. Nun ging es in Richtung Neuss und weiter gen Büttgen. Alles altbekannte und lange nicht mehr von mir genutzte Wege. Aber meine Synapsen ließen mich nicht im Stich. Nach etwas über 50 Km gab es ein geplantes Päuschen. Es war Zeit für eine Ochsenzunge, wie ich den Powerbar nenne (Marlies sei Dank), mit Cola.

Pause

Pause

Nach knapp 10 min saß ich schon wieder auf Gino und die Cosmic surrten weiter. Es war einfach herrlich 🙂 Über Röckrath ging es nach Neubrück, wo ich die Erft überquerte. Durch viele Dörfchen radelte ich nun nicht mehr ganz so entspannt weiter. Ich musste eine Entscheidung fällen. Der Wind stand jetzt eher ungünstig und der Puls hatte sich mittlerweile auch erhöht. Durchziehen oder ruhig weiter? 50×19 war noch immer gekettet und ich zog es weiter. Der Puls wurde zwar im Auge behalten, aber GA Training geht anders 😉 Die Entscheidung war aber vollkommen richtig. Ich biss ab und zu mal auf die Zähne und spulte Km um Km weiter ab. Das Beste daran war, das ich einen Mordsspaß hatte.

Hülchrath, Neukirchen, Rosellerheide und Uedesheim brachten mich in Rheinnähe. Die Fleher Brücke war in Sicht und auf ihr tat die Übersetzung ordentlich weh. Der Wind bließ neben der leichten Steigung direkt von vorne. Der Fahrtwind der LKW´s auf der A46 tat sein übriges dazu. In Flehe konnte ich wieder durchatmen. Die restlichen 10 Km durch die Stadt war etwas Konzentration und Mitdenken gefordert, aber das kann ich ja ganz gut.

In Flehe gab es noch ein kurzes Meet and Greet mit Jasmin´s Cousin, den ich gerade noch im Augenwinkel am Strassenrand entdecken konnte. Herrlich…..

So kamen heute fast 90 Km auf den Tacho, bei 27,1 Schnitt. Ganz ordentlich nach den letzten Tagen und es blieb bei der 1 Gang Show…..

Zum Garminlink geht es >hier<

Jetzt freue ich mich auf einen hoffentlich schönen Abend im Überaschungsrestaurant 😉